Ernährung

Was benötigt ihr im ersten Lebensjahr?

„Liebe geht durch den Magen.“ Dieser Spruch gilt nicht nur in der Erwachsenenwelt, sondern vor allem auch für Eure Babys. In diesem Beitrag haben wir hilfreiche Informationen für Euch zusammengefasst was ihr im ersten Lebensjahr für die Ernährung eures Babys chten benötigt und was ihr dabei beachten solltet.

Die ersten Monate

Eure Großeltern, Eltern, Freunde oder Hebammen werden das immer wieder betont haben, die Wissenschaft hat es mehrfach bewiesen: Es gibt nichts besseres als ein Neugeborenes zu stillen. Dies liegt vor allem an den Nährstoffen in der Muttermilch, die zu einer gesunden Entwicklung des Babys beitragen. Die Muttermilch ist jederzeit verfügbar, immer wohl temperiert und optimal an die Bedürfnisse des Säuglings angepasst. Nicht nur für Dein Baby bringt das Stillen Vorteile mit sich. Untersuchungen haben ergeben, dass für Mütter durch das Stillen das Risiko für Diabetes sowie Brust- und Eierstockkrebs nachweislich sinkt.
Wenn also irgendwie möglich, solltet Ihr Euer Baby mindestens in den ersten 6 Monaten, besser noch im ersten Jahr oder gar länger stillen. Habt Ihr Euch für das Stillen entschieden, solltet Ihr unbedingt auf Eure Gesundheit achten und Euch ausgewogen und abwechslungsreich ernähren. Der Körper sorgt dann automatisch dafür, alle wichtigen Inhaltsstoffe, Vitamine und Mineralien in der richtigen Konzentration in die Muttermilch kommen. 
Falls Ihr Euer Baby beispielsweise aus gesundheitlichen, beruflichen oder anderen Gründen nicht stillen könnt, könnt Ihr auf Säuglingsmilchnahrung, auch „Pre“ oder „1“-Nahrung“ genannt, zurückgreifen. Diese sind auf die Bedürfnisse von Babys abgestimmt und können ab dem erstem Tag bis hin zum ersten Lebensjahr als vollwertige Nahrung benutzt werden. In den Folgemonaten bzw. -jahren könnt Ihr dann auf „2“- oder „3“-Nahrung übergehen. Allerdings reicht die allein aber nicht mehr aus und dient vielmehr als als Ergänzung zur Beikost. Pre-Nahrung wird mit stillem Wasser (muss für Babynahrung geeignet sein) zubereitet, sollte jedoch vorher abgekocht werden. Für die ersten Lebensmonate empfehlen wir folgende Erstanschaffung: 

  • Milchpumpe*
  • Pre-Milch (falls Ihr nicht stillen könnt oder der Milcheinschuss nicht ausreicht)   
  • Still-BHs und Stillhütchen 
  • Stillkissen*
  • 2-4 Babyfläschchen mit geeigneten Saugern (in verschiedenen Größen)
  • Flaschenbürsten

Optional sind auch zu empfehlen:  

Ab dem 5/6 Monat

Ab etwa dem 5 Monat könnt Ihr bereits mit dickflüssiger Nahrung anfangen, beispielsweise Babybrei. Allerdings ist jedes Baby anders und bevor Ihr mit der Beikost anfangt, solltet Ihr rausfinden, ob Euer Baby dafür bereit ist. Doch woran erkennt Ihr das? Euer Baby sollte folgendes können:

  • Das Baby zeigt Interesse an dickflüssiger Nahrung 
  • Es kann kann selbständig den Kopf aufrecht halten 
  • Baby kann bereits mit leichter Unterstützung aufrecht sitzen

Damit ihr den Übergang vom reinen Stillen zur Beikost erfolgreich schafft, empfiehlt es sich einen Beikost-Plan zu erstellen, den Ihr in folgende Phasen einteilen könnt:

Phase 1 – Eingewöhnung: Zu Beginn könnt Ihr zu einer festen Tageszeit mit anfangen, mit kleinen Breimengen die Resonanz des Babys anzutesten und es an die neue Nahrung zu gewöhnen. Direkt im Anschluss könnt Ihr Euer Baby stillen, bis es satt ist. Zu Beginn wird Gemüsebrei empfohlen. Nach einigen Wochen könnt Ihr zusätzlich Kartoffeln und Fleisch beimischen. Dafür könnt Ihr entweder auf fertige Produkte zurückgreifen oder, das machen immer mehr Mütter, Ihr kocht selber und stellt mehrere Rationen in den Kühlschrank. Die Breimenge erhöht Ihr dann von Tag zu Tag, während Ihr die Milchmenge entsprechend reduziert. Wichtig ist, dass Ihr Euer Baby zu nichts zwingt. An der Reaktion des Baby merkt Ihr, ob und wie viel Brei es anfangs essen will. 

Phase 2 Zweite Brei-Mahlzeit: In der ersten Phase hatten wir erwähnt, dass Ihr mit einer festen Tageszeit anfangt. Nach etwas einem Monat könnt Ihr damit anfangen, die darauffolgende Stillmahlzeit langsam durch eine Breimahlzeit zu ersetzen.

Phase 3 Jede Mahlzeit: Nach weiteren 2-3 Wochen könnt Ihr dann peu peu weitere Stillzeiten durch Beikost-Mahlzeiten ersetzen, bis Ihr mit dem Stillen ganz aufhört.

Phase 4 Eier als Malzeit: Eier sind in den ersten Monaten tabu! Erst ab ca. 9 Monaten könnt Ihr diese zusätzlich in den Ernährungsplan aufnehmen.

Der oben genannte Zeitplan hat sich bewährt. Vergesst aber bitte nicht, dass jedes Kind anders auf die Umstellungen reagieren kann. Wenn es also mal länger dauert, braucht Ihr Euch keine Sorgen machen. Bleibt geduldig und gibt Eurem Baby die Zeit, die es benötigt. Irgendwann klappt das bei jedem Baby. 

Für den Start der Beikost benötigt Ihr folgende Utensilien:

  • Geschirr & Besteck für Babys (bitte achtet hier darauf, dass diese keine Schadstoffe enthalten)
  • Mixer für Gemüsebrei
  • Kleine Konservengläser mit Deckel, falls Ihr auf Vorrat kochen wollt
  • Mehrere Lätzchen, gerne auch mit Auffangbehälter
  • Hochstuhl, optional auch mit Wippfunktion wie z.B. von Babybjörn.
  • Becher mit Trinkhilfe (auch hier frei von Schadstoffen)

Ab dem ersten Lebensjahr

Nach einem Jahr hat Euer Kind wahrscheinlich nicht nur Appetit auf Babybrei. Es will Teil am Familientisch haben und auch von Euren Gerichten kosten. Dafür solltet Ihr folgende Utensilien beschaffen:
 
  • Geschirr & Besteck für Kinder (Schadstofffrei)
  • Tischset*
  • Lätzchen*
  • Hochstuhl*
  • Becher mit Trinkhilfe
  • Ganz viel Servietten und Feuchtetücher 🙂

sparcula
Logo
Enable registration in settings - general