Babypflege

Gesunde Pflege bei Babys

Am Anfang ist die Babyhaut sehr empfindlich. Umso wichtiger ist es auf die richtige Pflege zu achten. Bereits bei den Windeln fängt die richtige Pflege an. Hol dir dazu auch gerne Hilfe von Deiner Hebamme. Durch die richtige Pflege und den richtigen Umgang mit Pflegeprodukten könnt ihr Hautkrankheiten bei Säuglingen vorbeugen. 

Das Baden

Sobald die Nabelschnur abfällt und die Stelle abheilt, könnt Ihr Euer Baby das erste mal baden. Idealerweise macht Ihr das bei 22 °C Zimmertemperatur und mit 36-39 °C warmem Badewasser. Als Badezusatz könnt Ihr einen Schuss Pflanzen- oder Babyöl wie beispielsweise Mandelöl in das Badewasser beimischen. Achtet darauf, das nichts ins Auge kommt, da die Babys noch empfindlich reagieren. 
Häufiges Baden strapaziert die Haut des Babys unnötig führt im schlimmsten Fall zu Reizungen oder gar Entzündungen. Deshalb ist einmal pro Woche völlig ausreichend. Beim Abtrocknen bitte schonend vorgehen und auf kräftiges Rubbeln verzichten. 

Für das erste Bad braucht ihr selbstverständlich die richtige Ausstattung. Folgende Erstausstattung wird empfohlen:  

Babypo-Pflege & Windeln

Der Spruch „weich wie ein Babypo“ wird gerne als Metapher genutzt, wenn man auf eine sanfte Haut hinweisen will. Umso wichtiger ist es, diese Sanfte Haut in der Windelregion gut zu pflegen. Damit die Haut nicht überstrapaziert wird, empfiehlt es sich zeitnah nach dem Stuhlgang oder spätestens alle vier Stunden die Windeln zu wechseln und mit einem Feuchttuch die entsprechenden Stellen vorsichtig abzuwischen. Achtet dabei das die Feuchttücher parfümfrei sind. Da diese Region sehr empfindlich ist, sind Wunden am Babypo keine Seltenheit und werden auch bei Eurem Baby sicher das eine oder andere mal vorkommen. Hierfür solltet ihr Wundschutzsalben mit hohem Zinkanteil benutzen. Falls Euch geschwollene oder nässende Rötungen auffallen, bitte umgehend Euren Kinderarzt aufsuchen. 

Ganz lassen sich Wunden am Babypo nie vermeiden, allerdings könnt Ihr diese wie oben erwähnt durch regelmäßiges Wechseln der Windeln, aber auch durch eine sorgfältige Auswahl von Windeln reduzieren. Die Windeln liegen mehrere Stunde eng an der Haut an. Deshalb ist es wichtig, dass diese möglichst frei von Schadstoffen sind. Hersteller von gängigen und allseits bekannten Marken sorgen dafür, dass in Ihren Produkten möglichst hautverträgliche Materialien eingesetzt werden.   

Ihr werdet täglich mehrere Windeln benötigen, weshalb sich ein Windelabo* durchaus lohnen kann. Das spart Euch Zeit, die Ihr besser mit Eurem Baby verbringen könnt. Anbieter von solchen Abos bieten zudem attraktive Rabatte, womit Ihr tatsächlich auch Geld sparen könnt. 

Ob in einer Badeeinrichtung, am See oder im Meer, das erste gemeinsame Schwimmengehen ist ein großes Highlight für die ganze Familie. Dabei dürfen Schwimmwindeln* nicht fehlen. Diese bieten nicht nur eine höhere Auslaufsicherheit im Wasser und quellen im Wasser nicht auf, wie das eine normale Tageswindel tun würde.  

Bei der Windelauswahl solltet ihr unbedingt auf diese Kriterien achten:

  • Größe: Die Wickelgröße der Anbieter bezieht sich meist auf Alter und Gewicht von Babys. Jedoch spielt auch die Körperform eine Rolle. Ist Dein Baby tendenziell lang und schmal, dann passt gegebenenfalls auch eine kleinere Größe. Sollte die Windel hin und wieder auslaufen, dann am besten eine andere Größe probieren oder Windeln kaufen, die mehr Flüssigkeit absorbieren können. 
  • Richtiger Sitz: Das Bauchbündchen sollte idealerweise direkt unterhalb des Bauchnabels sitzen und die Windel sollte symmetrisch und fest sitzen. Als Indikator für perfekten Sitz gilt: nur zwei Finger sollten zwischen Bauchbündchen und Bäuchlein Deines Babys passen. Um zu prüfen, ob das Beinbündchen richtig sitzt, mit dem Finger vorsichtig an den Beinabschlüssen entlang fahren. Es sollte nicht zu eng, aber auch nicht zu weit sein.
  • Aufsaugfähigkeit: Gute Windeln haben eine schnelle Aufsauggeschwindigkeit sowie ein großes Aufnahmevolumen. Zudem sollten die Windeln die Flüssigkeit binden und nicht wieder an die Haut abgeben. 
  • Hautfreundlichkeit: Schadstoffe in Windeln sind tabu. Allergieauslösende Zusatzstoffe sind in Deutschland verboten und sollte bei den bekannten Herstellern nicht vorkommen.

Pflege für die Babyhaut

Die Haut der Babys ist bis zu fünfmal dünner als die bei einem Erwachsenen. Umso wichtiger ist der richtige Schutz. Creme zum Schutz vor Kälte, Sonne oder Wind sind für Neugeborene enorm wichtig. Gerne könnt ihr hierfür spezielle fetthaltige Wind-und-Wetter-Creme verwenden. Allerdings ist bei Säuglingen in den ersten Lebensmonaten auch mit Schutzcreme die Sonne tabu. Dennoch solltet ihr mit einer richtigen Sonnenschutzcreme die kleinen vorbeugend schützen. Achtet dabei das die Sonnenschutzcreme ohne chemische-UV-Filter sein sollte. Für kleine Säuglinge ist der Lichtschutzfaktor 30 ausreichend. Für Kinder die sich schon länger in der Sonne aufhalten ist eine Creme mit Lichtschutzfaktor 50 angemessen. 

Pflegesets für Babys

Für Neugeborene empfehlen sich Babypflegesets, die meistens aus Neugeborenen-Haarbürsten, Babyschere, Fieberthermometer, Nasensauger und vielem mehr bestehen. Selbstverständlich kannst Du Dir die Utensilien auch einzeln kaufen, allerdings wird das meist teurer, als ein fertiges Paket zu kaufen. 

Entweder als Set oder einzeln, folgendes sollte in der Erstausstattung Deines Babys nicht fehlen:

  • Spucktücher/Mullwindeln
  • 4-6 Schnuller
  • Babyflasche mit altersgerechter Saugergröße
  • Haarbürste
  • Baby-Nagelschere
  • Fieberthermometer
  • Nasensauger
  • Wärmeflasche oder Kirschkernkissen  
  • Bauchsalbe (auf pflanzlicher Basis) gegen Blähungen

sparcula
Logo
Enable registration in settings - general